Rezension - "Tanz in den Tag" - Katherine Pancol

0 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar
Hallöchen ihr Lieben!,

na wie läuft euer Buchjahr? Meins bisher wirklich sehr gut. Wie ihr an meinen älteren Rezensionen sehen könnt, hatte ich bisher nur 2 - 3 Bücher die mich nicht so wirklich begeistern konnten.
Aber heute kommt eine Rezension, die fällt leider gar nicht gut aus.
Wenn ihr wissen wollt, warum ich "Tanz in den Tag" nicht gut fand, dann lest doch gerne weiter. Viel Spaß!


• Tanz in den Tag • Katherine Pancol • Penguin Verlag • 345 Seiten • 10,00€ Taschenbuch •       



Inhalt: 

In ihrem neuen Roman schreibt Katherine Pancol auf ihre unverwechselbare Weise über ein Kaleidoskop von Frauen, die kaum unterschiedlicher sein können, eines aber vereint: Was auch immer geschieht, sie lassen sich nicht unterkriegen. Da ist zum Beispiel Stella. Sie lebt mit ihrem kleinen Sohn auf einem Bauernhof im Burgund und arbeitet auf dem Schrottplatz; oder Hortense, die ihr Glück in der Modewelt von New York sucht. Oder die von quälenden Selbstzweifeln heimgesuchte Erfolgsautorin Joséphine und schließlich Calypso, eine begnadete kubanische Geigerin, die auf dem Konservatorium Hortenses Freund Gary gefährlich nah kommt. Jede dieser "Muchachas", wie junge Frau auf Spanisch heißt, hat ihre ganz eigene Geschichte und dennoch kreuzen sich ihre Wege immer wieder, und es entsteht ein dichtes Romangeflecht, dessen Sogwirkung sich keine Leserin entziehen kann. 


Meine Meinung:

Ich persönlich muss sagen, dass ich das Buch nach diesem Klappentext unbedingt lesen wollte. Es klang nach einem Buch, mit einer Geschichte, die aus dem Leben gegriffen wurde. Eine einfache Geschichte über das Leben.

Als das Buch dann ankam war ich wirklich begeistert. Das Cover ist einfach wunderschön. Das ganze Cover ist matt, bis auf den Titel und die Blüten. Die glänzen nämlich richtig schön. Der Penguin Verlag hat es, was Cover angeht, wirklich raus!

Aber ganz ehrlich? Das war's schon mit positiver Kritik. Denn ich fand das Buch einfach ganz schrecklich.

Zu erst einmal fand ich mega doof, dass es keine Kapitel gibt. Die Geschichte wird nun aus der Sicht von mehreren Frauen erzählt und jedes Mal wenn ein Wechsel der Protagonistin kam, wusste ich echt nicht, um wen es geht. Und durch den ziemlich ruppigen und oft auch sehr schnellen Wechsel, wurde ich mit den Protagonistinnen einfach nicht warm. Ich konnte mich mit niemanden anfreunden.

Die Story fand ich auch nicht herzbewegend wie viele meinen. Ich fand es eher langweilig.
Ich bin eher über die Seiten geflogen, aber nicht, weil ich begeistert war, sondern weil ich endlich fertig werden wollte. Ich hab immer noch gehofft, dass der Moment kommt, wo ich auch anfange dieses Buch zu mögen. Ich hab auch mit zwei lieben Mädels auf Bookstagram geschrieben, die meinten beide, dass das Buch zu ihren Lieblingsbüchern gehört. Deshalb wollte ich auch nicht aufgeben.. aber ich musste am Ende doch einsehen, dass mir wirklich rein gar nichts an diesem Buch gefallen hat. Ich glaube auch, schon allein diese nicht vorhandene Kapitel Gestaltung hat es mir schon zu Beginn so sehr versaut, dass ich nicht abtauchen konnte.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ihr euch über dieses Buch euer eigenes Urteil machen solltet. Wie gesagt, sehr viele finden dieses Buch einfach klasse. Ich eben nicht.

Das Buch wurde mir vom Penguin Verlag und dem Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.