Rezension - "the sun is also a star" - Nicola Yoon

0 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar
Hallöchen ihr Schöööönen, 
nachdem mir "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" von Nicola Yoon so gut gefallen hat, wollte ich auch unbedingt "the sun is also a star" lesen.
Wie mir das Buch gefallen hat, könnt ihr unten lesen.
Viel Spaß!

Über das Buch:
Titel: the sun is also a star Autor/in: Nicola Yoon Verlag: Dressler Cecilie Seitenanzahl: 400
Preis: 19,99€ (gebundene Ausgabe) ISBN: 978-3-7915-0032-4

Inhalt: Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.



Meine Meinung:

Natasha wird abgeschoben. Und das alles nur, wegen ihrem Vater. 
Daniel soll Arzt werden. Sagen seine Eltern.
Natasha glaubt nicht an die Liebe. Sie glaubt an die Wissenschaft.
Und Daniel? Der hält nichts von Wissenschaft. Er glaubt an die Liebe.
Zwei junge Leute. Unterschiedlich wie Tag und Nacht.
Und doch, trifft sie eines ganz unerwartet. Die ganz große Liebe.
Für einen Tag.

Als ich den Klappentext gelesen habe, war mir klar, dass ich dieses Buch lesen muss! Denn diese Geschichte klang von Anfang an vielversprechend. Und nachdem mich "Du neben mir" nicht enttäuscht hat, dürfte es letztendlich bei mir einziehen.

Das Buch ist immer abwechselnd aus Natashas Sicht und aus der von Daniel geschrieben. Immer in der Ich-Form. Zwischendurch gibt es aber auch Textabschnitte, die entweder in die Vergangenheit schwenken, etwas physikalisch/chemisch/philosophisches erkären oder aus der Perspektive einer anderen Person geschrieben sind und deren Gefühle zeigen.Das Ganze zusammen ergibt eine sehr abwechslungsreiche und gefühlvolle Mischung. Denn gerade die Zwischenabschnitte, die nicht direkt von Natasha oder Daniel aus gehen, sind sehr gut
geschrieben und vervollständigen die Geschichte, so dass sie am Ende, total stimmig ist.

Daniel war als Charakter wirklich zuckersüß und ich fand ihn von Anfang an sehr sympathisch und mochte ihn gern. Natasha wirkt zwar immer sehr unfreundlich, aber ich kann sie vollkommen verstehen. Denn eigentlich hat sie besseres zu tun, als sich jetzt einen Freund zu suchen, denn eigentlich, stürzt ihre ganze heile Welt gerade ein. Ich konnte ihre Gefühle vollkommen nachvollziehen. Und war froh, dass sie kein Naivchen war.

Nicola Yoons Schreibstil war auch wie in "Du neben mir" etwas ganz besonderes, was ich so gar nicht richtig beschreiben kann. Er ist sehr einfach, fast kindlich. Aber trotzdem sagt er einfach so viel aus. Ich mag ihn einfach total gern.


Was mir aber ganz besonders an dem Buch gefallen hat, war dass es realistisch war. Und das Ende eben auch. Und es war so, wie es war, einfach schön.

Ich kann eigentlich gar nicht so viel dazu sagen, ohne, dass ich etwas verraten würde.
Deswegen kann ich nur eins sagen:

Es ist definitiv ein Buch,welches mir sehr gut gefallen hat. Es war eine etwas andere Geschichte über die Liebe und das vorhergesagte Scheitern darüber. Über Hoffnung und Enttäuschung. Über Einsicht und Vernunft. Über Mut. Und über das Leben.

Bis bald, eure Juli.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.